Konzept

Jeder, der selbst einmal Kind war, weiß, dass es für Kinder kaum etwas Schöneres gibt, als sich draußen ohne Einengung und Zeitdruck bewegen zu können. Die Lebensituation von Kindern zwischen drei und sechs Jahren ist bereits stark geprägt von Reizüberflutung, Bewegungsmangel, funktionsorientiertem Spielzeug und gelenkten Freizeitangeboten.

Aus diesem Grund gibt es das Konzept der Waldkindergärten oder Waldkitas: Als Raum für den Kindergarten wird der Wald gewählt, in dem Kinder in selbsttätiger Auseinandersetzung ihre eigenen Fähigkeiten in und mit der Natur kennen lernen. Das spielerische Entdecken von Pflanzen und Tieren bildet die Grundlage für ein sinnliches Erfahren der Natur und Umwelt. Der Wald wird als „heimlicher Lehrer“ gewählt, der optimale Bedingungen für eine gesunde körperliche, geistige und seelische Entwicklung eines Kindes bietet.

Situationsorientiertes Arbeiten, das momentan verstärkt in Regelkindergärten gefördert wird, ist im Wald in vollem Umfang möglich. Der „Lehrplan“ des Waldes lässt Kinder Wind, Regen, Sonne, Kälte und Hitze als körperlich spürbare Bestandteile des Waldes erleben, der sich im Laufe der Jahreszeiten verändert. Die Erlebnisräume im Wald kommen dem kindlichen Aktivitäts- und Erfahrungsdrang besonders gut entgegen. Wissensdurst, Lernbereitschaft und Verständnis für die Zusammenhänge in der Natur werden so von alleine in den Kindern geweckt.

Kinder für die Bedeutung und Verletzlichkeit der natürlichen Lebensgrundlagen zu sensibilisieren, ist heute wichtiger denn je. Im Mittelpunkt unserer WaldKita-Arbeit steht daher das Bestreben, im Kind die Beziehung zur Natur als Grundwert für das Leben zu verwurzeln.

Waldkindergärten in der Wissenschaft

Studien belegen: Kinder aus Waldkindergärten sind in den ersten Klassen Kindern aus Regelkindergärten an allgemeiner Reife voraus (auch Stillsitzen und Konzentration)

Die Erfahrungen des Waldkindergartens prägen das Kind für sein ganzes Leben und fördern die Herausbildung einer festen und stabilen Persönlichkeit

Waldkindergartenkinder werden nicht weltfremd erzogen, sondern bereichern ihren Alltag zu Hause durch eine Fülle an Erlebnissen und Erfahrungen im Wald